Xiangqi in Braunschweig

Chinesisches Schach zwischen Harz und Heide

Letzte Kommentare:

  • Michael Reuss: 4. Ke4 Ld8 5. Pd8 Fe9 6. Pf7...
  • Andreas Klein: Herzlich willkommen, Anonymous...
  • Anonymous: Sehe ein Matt in nur 9 Zūgen. Wo...
  • Anonymous: 1. R2+4 (1. ...K6+1 2. H4+2 mate) 1....
  • Andreas Klein: Auf der Webseite des...
  • Le Tam: d7=f8 f8=e6 e6=g7 f5=f9 g7=e8 f9=e9...
  • quirl: Zu Weihnachten wieder eine Himmelsleiter...
  • Stefan: Ich versuche es mal aus dem Kopf, es...
  • Stefan: Hier sind man wieder deutlich, dass so...
  • Stefan: Die Aufstellung der roten Armee riecht...

Kategorien:

Archiv:

Calendar

Februar 2008
M D M D F S S
« Jan   Mrz »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
2526272829  

Rot gewinnt (LXVI)

Verfasst am Mittwoch, 27. Februar 2008 von Andreas Klein
Aufgabenstellung vom 27.2.08 (chinesische Symbole)
Rot am Zug gewinnt

Rot setzt in zwei Zügen matt, während Schwarz, wenn er denn dran wäre, einen Zug mehr bräuchte.

Hier noch das alternative Diagramm mit westlichen Symbolen:

Aufgabenstellung vom 27.2.08 (westliche Symbole)

Einsortiert in Aufgaben |

6 Kommentare

  1. Ottmair, Bernhard

    Es ist schön, daß Andreas auch einmal wieder an die schlechten Xiangqi - Spieler denkt. Deshalb versuche ich mein Glück:

    Rot am Zug: Der Wagen sagt in der Palastmitte Schach, so daß der Feldherr nach oben ausweichen muß. Der andere Wagen macht dann unten auf d10 Matt.

    Schwarz am Zug: Der schwarze Wagen gibt auf Mittellinie Schach! Der Elefant muß auf e3 dazwischen, wird vom Turm geschlagen, dann wird der linke Leibwächter auf e2 gezwungen und der rechte Turm auf g1 bringt ein Abzugsmatt wegen des bösen Blickes auf d1!

  2. Ottmair, Bernhard

    Der letzte Satz ist natürlich falsch.Denn der böse Blick des Feldherrn von d9 auf d1 spielt keine Rolle, weil die Kanone auf h1 natürlich alle Felder von e1 bis a1 dann bedroht!

  3. Stefan

    Aber der böse Blick schadet ja auch nicht. Doppelt hält besser, sagt man bei uns…

  4. Andreas Klein

    Bernhard, deine Lösungen sind natürlich korrekt, und durch die doppelte Überdeckung von d1 kann sich Rot quasi zwei Punkte gutschreiben ;-) Zur Auswahl der Stellungen ist eure Resonanz sehr erwünscht, denn ich kann natürlich gern in nächster Zeit einfachere Aufgaben bringen, aber ich möchte euch auch nicht mit zu trivialen Fragen zum Gähnen bringen (das mache ich mit meinen sonstigen Ausführungen schon oft genug). Wenn diese Aufgabe in Ordnung war, dann kann ich mich ja daran orientieren.

    Die Varianten hier noch in westlicher Notation:

    für Rot 1. Wxe9+ Fd8 (Fxe9 ist nicht erlaubt wegen des Feldherrenblicks) 2. Wd10# (alternativ könnte man auch mit 2. Wb8+ Wc8 3. Wxc8# einen Zug später mattsetzen).

    für Schwarz: 1.- We4+ 2. Ee3 Wxe3+ 3. Lde2 und jetzt setzt jeder Wagenabzug in der g-Linie matt. Nicht ausreichend ist hingegen 3.- Wxf1+, weil der Feldherr das Doppelschach einfach mit 4. Fxf1 abwehrt.

  5. Stefan

    Die Mischung macht’s, würde ich sagen.
    Hast du eigentlich Rückmeldungen wegen des Alternativdiagramms mit den westlichen Symbolen? Für mich als Auch-West-Schach-Spieler mittlerweile eher irritierend, weil die Figuren ja doch ein bisschen anders ziehen.

  6. Andreas Klein

    Nein, wenn ich’s mir recht überlege, dann kann ich mich gerade nicht daran erinnern, dass überhaupt mal jemand was zu den westlichen Diagrammen gesagt hat. Allerdings habe ich noch die Frage von der letzten Westschach-Bezirksmeisterschaft im Ohr, bei der ich ein paar Unterlagen mit westlichen Symbolen dabei hatte: “Warum können die Figuren nicht immer so aussehen?”. Hier auf meiner Seite stören sie zumindest nicht, man muss das zweite Diagramm ja nicht beachten. Die Verwechslungsgefahr halte ich für ziemlich gering, und vielleicht hilft es ja doch dem einen oder anderen beim Einstieg.

 

Dieser Beitrag darf kommentiert werden:

XHTML: Folgende XHTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <code> <em> <i> <strike> <strong>